Unser Einsatz in Afghanistan

Unser Einsatz in Afghanistan

Als eine in der Öffentlichkeit stehende Flüchtlingshilfsorganisation erreichten auch uns nach dem plötzlichen Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan binnen weniger Wochen tausende E-Mails, Direktnachrichten und Anrufe mit verzweifelten Hilferufen aus dem ganzen Land. Unser eigentlich auf Seenotrettung spezialisiertes Team beantwortete über Wochen rund um die Uhr Anfragen, versuchte zu vermitteln, zu beraten und wie auch immer zu helfen. Inzwischen sind Monate vergangen. Die Augenzeugenberichte und Dokumente, die uns vorliegen, zeigen, dass die Furcht tausender Afghan:innen vor einem Genozid durch die Taliban begründet ist. Dennoch schränkt die geschäftsführende Bundesregierung die Möglichkeiten zur Flucht in Kooperation mit den Anrainerstaaten Afghanistans seit den dramatischen Szenen am Kabuler Flughafen immer weiter ein.

Das Versprechen, möglichst viele Menschen, für die Deutschland Verantwortung trägt, zu retten, hat sich für viele zurückgelassenen Ortskräfte und deren Familien, für Journalist: innen und Menschenrechtsaktivist: innen als leere Phrase erwiesen. Doch wir ziehen uns nicht einfach zurück, wenn Menschen Hilfe brauchen. Wir werden weiter versuchen, so vielen gefährdeten Menschen mit Aufnahmezusagen von Deutschland wie möglich die Ausreise aus Afghanistan zu ermöglichen – weil jedes Leben zählt! Einige Geschichten von Menschen, denen wir helfen bzw. geholfen haben, erzählen wir Euch hier.

DSC05228website

Klagen auf Aufnahmezusage

Die Bundesregierung muss gezwungen werden, Ortskräfte zu retten!

foto@markus-weinberg20170915first-mission-lifeline_search-and-rescue-ship_20170914_201710010151-2

Wir gucken Menschen beim Sterben zu.

Im Gespräch mit Axel Steier über die aktuelle Situation der Ortskräfte in Afghanistan

IMG_20220730_175442

„Ich weiß nicht, wie lange sie das noch schaffen können.“

Im Gespräch mit Anna-Lena Uzman über die Situation der Ortskräfte in Afghanistan

head01

Ortskräfte zurücklassen. – Das hat Methode!

Eine Aufnahmezusage erfolgt nicht automatisch, die Ortskräfte müssen sich „bewerben“.

DSC02273

Afghanistan – So geht es den Menschen

Mit ihnen wollte der Westen Afghanistan aufbauen: afghanische Bauunternehmer, die unter großen Gefahren das Land modernisierten.

IMG_9738

Der Künstler

Mehrere Tage lang hat Rafiq* (Name geändert) 2017 die Fassade des deutschen Konsulats bemalt.

IMG_9269

Die Polizistin

Sie wollte ein Vorbild für alle afghanischen Frauen sein. Heute ist Soraya eine Vertriebene, eine Gejagte.

IMG_9496

Die 26 Vergessenen

Alle, die mit den Ausländern gearbeitet haben, seien Agenten des Westens, sie hätten ihre Propaganda und Agenda in Afghanistan verbreitet, so die offizielle Einstellung der Taliban in Afghanistan.

IMG_8702

Gemeinsam stark

Er war von Anfang an dabei: Seitdem die deutsche Bundeswehr in der Provinz Balkh im Norden Afghanistans im Jahr 2006 die Kommandoführung übernimmt, erhält der heutige Doktor Jamshid einen Arbeitsvertrag.

IMG_8537

Der Fluglotse

Als Jamal kurz vor dem Abitur steht und wie so viele andere in seinem Alter völlig überfordert von der Frage ist, was er mit seinem Leben anfangen soll

IMG_7949GIZ

Mittellos und vogelfrei

Bis zum Sieg der Taliban bildete Abdulrahman im Auftrag der GIZ Polizeikräfte aus. Heute lebt er in einem Versteck in Kabul, nachdem Taliban ihn brutal gefoltert und seine Angehörigen misshandelt hatten.

IMG_82976

Flucht ohne Ziel

Sein Leben findet hinter Fenstern statt, die nicht ihm gehören. In einem fremden Haus harrt der 59-jährige Mohsen* (Namen geändert) aus.

IMG_83182

Teppiche, Erinnerungen und die vergessenen Knarren

die Ladenbetreiber des deutschen Camps

IMG_7974hd

Grünes Licht, rotes Licht

Sie wurden geschlagen und getreten, haben gehungert und gedurstet. Sie haben anderen geholfen, den richtigen Weg zu finden, haben dabei gefroren und gebetet.

IMG_7853hd

Neun Jahre Morddrohungen

Noch vor wenigen Monaten waren Mahmud* (Name geändert) und seine Familie wohl das, was man eine durchaus erfolgreiche, moderne und beispielhafte Familie nennen könnte.

IMG_78332

Der Kameramann, sein Bruder und ihre toten Geschwister

Wir sind in der Peripherie Kabuls. In einer Seitenstraße wartet Mohammed* (Name geändert) und winkt uns hastig durch die Tür. Kalter Schneeregen fällt an diesem Nachmittag auf die Stadt.

IMG_77472

Die Zurückgelassenen

Im August 2021 ist ganz Afghanistan unter die Kontrolle der Taliban geraten. Tausende sind geflohen, doch viel mehr Menschen fürchten nun unter den Islamisten um ihr Leben.

Newsletter

Kontakt

MISSION LIFELINE e.V.
Riesaer Str. 32 
01127 Dresden


E-Mail: info@mission-lifeline.de
Presseanfragen Hier Klicken


SOCIAL MEDIA

Kontodaten

MISSION LIFELINE e.V

IBAN: DE56 4306 0967 1234 0600 00 
BIC: GENODEM1GLS
GLS Bank

Ansprechpartner*in für Ihre Spende

anja.barthel@mission-lifeline.de

sabine.loch@mission-lifeline.de

Menschen auf der Flucht brauchen Solidarität.
Als Dauerspender*in könnt Ihr uns nachhaltig unterstützen.

Jetzt Dauerspender*in werden!