Behandlung der Symptome von Moria

Behandlung der Symptome von Moria

13. Juni 2020

Über siebzehntausend Menschen warten in Moria immer noch auf das Urteil, das den Rest ihres Lebens bestimmen wird. Täglich kämpfen sie um ein menschenwürdiges Leben und drängen buchstäblich darauf, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen. In der langen Liste der Mangelversorgung in Moria, ist der fehlende Zugang zur Gesundheitsversorgung eine der schlimmsten. Ärzte und Krankenschwestern haben Mühe, mit dem täglichen Bedarf an medizinischer Versorgung Schritt zu halten und den Menschen angemessene Lösungen für ihre Probleme zu bieten. Viele der Beschwerden, die die Menschen haben, stehen in direktem Zusammenhang mit den schlechten Lebensbedingungen in Moria. Sie verursachen das unnötige tägliche Leid der Menschen, die auf der Suche nach Sicherheit aus ihrer Heimat vertrieben wurden.

Tyra … Krankenschwester und Koordinatorin von Medical Volunteers International, einer der in Moria tätigen Gesundheitsdienstleister: „Wir versuchen, die Beschwerden der Menschen so gut wie möglich zu behandeln, nur um sie gleich wieder dorthin zurückzuschicken, wo diese Probleme überhaupt erst entstanden sind. Die meisten körperlichen Beschwerden der Menschen hängen mit dem mangelnden Zugang zu Hygiene, dem Mangel an gesunder Nahrung und der Überfüllung des Lagers zusammen.

Virusinfektionen
Da die Menschen so nahe beieinander wohnen und für ihre Grundbedürfnisse auf öffentliche Einrichtungen angewiesen sind, kann sich ein Virus extrem schnell im Lager verbreiten. Viele Menschen benutzen die wenige Toiletten, und die Menschen stehen stundenlang eng beieinander in langen Schlangen, um Essen zu holen. Wenn also ein Virus ausbricht, ist innerhalb kürzester Zeit das gesamte Lager infiziert. Sehr häufig entstehen Infektionen der oberen Atemwege, Brustinfektionen und Gastroenteritis. Um diese Krankheiten wirksam bekämpfen zu können, ist eine gesunde und ausgewogene Ernährung zur Stärkung des Immunsystems unerlässlich, aber leider sind die Lebensmittel, die die Menschen bekommen, nicht sehr nahrhaft und oft sind die Portionen nicht sehr groß. Daher sind die Menschen anfällig für Krankheiten und haben wenig Möglichkeiten, sich vollständig zu erholen, bevor sie bereits mit einem anderen Virus infiziert sind. Sie werden ständig von allen Seiten getroffen, und das erschöpft ihren Körper. Ein Kreislauf.
Die rasche Ausbreitung von Infektionskrankheiten lehrt uns, dass auch Corona unweigerlich sehr leicht und sehr schnell unter den Menschen in Moria übertragen werden wird. Wir hatten bisher das Glück, dass wir die Zeit hatten, die medizinischen Vorsorgemassnahmen im Lager zu organisieren. Jetzt gibt es ein System, das mögliche Coronapatienten aussortiert und isoliert, so dass wir auf einen Ausbruch weitaus besser vorbereitet sind. Dennoch wäre es katastrophal, vor allem angesichts der begrenzten Anzahl von Betten auf der Intensivstation des örtlichen Krankenhauses. Es wäre verheerend, nicht nur für Moria, sondern für die gesamte Insel.

Wundinfektionen
Viele der Patienten haben schwere und lang anhaltende Wundinfektionen. Da die Menschen in einer so unhygienischen Umgebung mit einem großen Müllproblem und beschränktem Zugang zu Wasser leben, ist es sehr schwierig, die Infektionen wirksam zu behandeln. Wir geben Antibiotika, aber die Menschen bleiben ja in der Umgebung, die die Infektion verursacht hat. Die Menschen haben einfach nicht die Mittel, um Wunden sauber zu halten und sie richtig zu versorgen. Was mit einem einfachen kleinen Schnitt beginnt, kann leicht zu einem großen und lang anhaltenden Problem werden.

Krätze
Eine große Anzahl von Menschen im Lager hat Krätze. Sie verursacht viel Leid und ist fast unmöglich loszuwerden. Die Krätze ist wie ein Teufelskreis, und es ist fast unmöglich, dass die Leute ihre Wäsche alle gleichzeitig waschen und ihre Zeltkameraden dazu bringen, das ebenfalls zu tun. Eine Mutter stellte neulich in der Klinik ihr Baby mit einem schlimmen Fall von Krätze vor. Es war sehr schmerzhaft für beide. Die Mutter fühlte sich extrem machtlos und frustriert, weil sie absolut nichts für ihr Kind tun kann. Es juckt extrem und das Baby kratzt sich ständig, und es gibt nichts, was die Mutter tun kann, um es zu schützen und ihm eine sichere Umgebung zu bieten.

Allgemeine Schwäche
Viele Menschen machen sich große Sorgen um ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Familienmitglieder. Sie sagen, es sei nicht einfach, sich auszuruhen, weil sie Mühe haben, auch nur ein paar Stunden Schlaf pro Nacht zu bekommen. Unruhe, aber auch das Gefühl, nachts nicht sicher in Moria zu sein, sind dabei große Faktoren. Die Menschen haben ständig Angst davor, ausgeraubt zu werden, und es ist die ganze Nacht über laut. Stellen Sie sich vor, nur ein paar Stunden Schlaf pro Nacht zu haben, monatelang und manchmal jahrelang. Das führt, zusammen mit vielen anderen Faktoren bei vielen Menschen im Lager unweigerlich zu einem Zustand allgemeiner chronischer Schwäche.

Täglich behandeln wir etwa zweihundert Menschen in der Klinik, die wir in Zusammenarbeit mit anderen Akteuren des Gesundheitswesens, Kitrinos und der Boat Refugee Foundation, betreiben. Die hohe Nachfrage nach medizinischer Versorgung in Kombination mit dem begrenzten Platz, den wir für die Patienten haben, führt zu sehr langen Wartezeiten. Die Menschen warten stundenlang, und manchmal kann ein Arztbesuch auch einen ganzen Tag dauern. Die Ressourcen, die wir haben, sind begrenzt, und alle Termine im Krankenhaus fallen wegen des Lockdowns aus. In vielen Fällen können wir kaum etwas anderes tun, als zuzuhören und dafür zu sorgen, dass die Menschen sich angehört fühlen. Wir sind meist nur in der Lage, Symptome zu behandeln, aber wir haben keinen Einfluss auf die Ursache. Denn die Ursache ist Moria selbst.

Moria fühlt sich wie in ein Jahrhundert zurückversetzt, in dem Menschen in großer Zahl an einfach heilbaren Krankheiten leiden, die direkt mit einem schlechten Lebensumfeld zusammenhängen. Die Menschen im Lager leiden täglich unter den physischen Folgen ihrer Umwelt, ganz zu schweigen von den psychischen Auswirkungen, die die Hoffnungslosigkeit ihrer Situation mit sich bringt. Die Bedingungen in Europas berüchtigtstem Flüchtlingslager sind gut bekannt, doch scheint es nicht den Willen zu geben, sie zu verbessern. Wie kann es sein, dass Tausende von Menschen, die aus Kriegsgebieten geflohen sind, heute unter mittelalterlichen Bedingungen leben, direkt an den Grenzen eines der am weitesten entwickelten Kontinente der Welt?

Bilder: Tessa Kraan

Menschen auf der Flucht brauchen Solidarität.
Als Fördermitglied könnt Ihr uns dauerhaft unterstützen.

Jetzt Fördermitglied werden!