Information for vulnerable people in Afghanistan  

Information for vulnerable people in Afghanistan

24. August 2021

Please note: Applications submitted here will not be processed. We are an NGO and cannot accept or process applications for entry from Afghanistan. Please contact the email addresses below!

For local staff from German organizations / institutions and Afghans with a German residence permit or Afghan citizen in distress, there is a new e-mail address to which cases can be reported: 040-krise16@diplo.de

You have to include:

– names of all persons
– dates of birth
– passport numbers
– Nationality
– Availability (cell phone, email, etc.)

It is absolutely essential that you describe the threat your family/people in Afghanistan face, in your mail. Be as specific and brief as you can possibly be.

After sending, you will not receive any feedback. If you don’t get an error message, it means that the mail was put through. Probably only those people who are evacuated will be contacted.

Please use this form to provide your dates

You can also use telegram account initiated by the Amadeo Antonio Stiftung for Afghan persons in risk to explain your situation and the dates as listed above. If there is no passport, then Tazkira Nr or whatever you have for identification. Send it on Telegram to @d00_78

If you have worked with American or international Organizations, please contact the respective country’s visa processing programs:
https://www.state.gov/u-s-refugee-admissions-program-priority-2-designation-for-afghan-nationals and https://www.wrapsnet.org/siv-iraqi-syrian-afghan-p2

You are a journalist and need help? See contact details for CPJ: 
https://cpj.org/emergency-response/how-to-get-help/ and International Federation of Journalists: jeremy.dear@ifj.org

Information for GIZ local staff:
Please contact okv-afghanistan@giz.de directly.

Achtung:
Die hier eingereichten Anträge werden nicht bearbeitet. Wir sind eine NGO für Seenotrettung und können keine Einreiseanträge aus Afghanistan annehmen oder bearbeiten. Bitte wenden Sie sich an die folgenden E-Mail-Adressen!


Für lokale Mitarbeiter deutscher Organisationen/Institutionen und Afghanen mit deutscher Aufenthaltsgenehmigung oder Afghanische Staatsbürger in Not gibt es eine neue E-Mail-Adresse, an die Fälle gemeldet werden können: 040-krise16@diplo.de
Anzugeben sind:

– Namen aller Personen
– Geburtsdaten
– Reisepassnummern
– Nationalität
– Erreichbarkeit (Mobiltelefon, E-Mail, etc.)

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Gefährdung Ihrer Familie/Menschen in Afghanistan so genau wie möglich in Ihrer Mail beschreiben. Seien Sie so konkret und genau wie möglich.

Nach dem Absenden erhalten Sie keine Rückmeldung. Wenn Sie keine Fehlermeldung erhalten, bedeutet dies, dass die E-Mail weitergeleitet wurde. Wahrscheinlich werden nur die Personen kontaktiert, die evakuiert werden.
Bitte verwenden Sie dieses Formular, um Ihre Daten zu übermitteln.

Sie können auch das von der Amadeo Antonio Stiftung für gefährdete Afghanische Staatsbürger eingerichtete Telegrammkonto nutzen, um Ihre Situation und die oben genannten Daten zu erklären. Wenn Sie keinen Reisepass haben, geben Sie Ihre Tazkira Nr. oder was auch immer Sie zur Identifizierung haben. Senden Sie es auf Telegram an @d00_78

Wenn Sie mit amerikanischen oder internationalen Organisationen zusammengearbeitet haben, wenden Sie sich bitte an die Visabearbeitungsprogramme des jeweiligen Landes:
https://www.state.gov/u-s-refugee-admissions-program-priority-2-designation-for-afghan-nationals
und https://www.wrapsnet.org/siv-iraqi-syrian-afghan-p2

Sie sind Journalist und brauchen Hilfe? Bitte wenden Sie sich an:
https://cpj.org/emergency-response/how-to-get-help/ und International Federation of Journalists: jeremy.dear@ifj.org

Informationen für GIZ-Mitarbeiter vor Ort:
Bitte wenden Sie sich direkt an okv-afghanistan@giz.de.

Menschen auf der Flucht brauchen Solidarität.
Als Fördermitglied könnt Ihr uns dauerhaft unterstützen.

Jetzt Fördermitglied werden!